Bibeltreue Medien zum Lernen und Wachsen

Versandkostenfrei für Endkunden innerhalb Deutschlands. Siehe Versandkosten.

Sicher im Sturm


Sicher im Sturm

Phil Moser

Normaler Preis 5,90 €

inkl. MwSt. und ggf. plus Versandkosten

Autor: Phil Moser
Titel: Sicher im Sturm
Untertitel: Biblische Strategien zur Überwindung von Ängsten
Serie: Biblische Strategien
Originaltitel: Safe in the Storm – Biblical Strategies for Overcoming Anxiety
Paperback, 136 Seiten
EBTC, 1. Auflage 05/2020


Sicher im Sturm  Biblische Strategien zur Überwindung von Ängsten 

Beschreibung

Fürchte dich nicht.

Ängste und Sorgen sind für viele Christen kein Thema. Nicht weil sie keine hätten, sondern weil fast jeder sie hat, aber niemand darüber reden will. Warum eigentlich nicht? Vielleicht liegt es daran, dass Angst etwas ist, dem wir uns fast schutzlos ausgeliefert sehen, dem wir nur dadurch entfliehen können, indem wir an etwas anderes denken als das, was uns Angst macht.

Gottes Wort fordert uns vielfach auf, uns nicht zu sorgen und zu fürchten. Wie können wir diesem Gebot nachkommen? Ist es überhaupt möglich, frei von Angst und Sorgen zu sein? Phil Moser hat sich im Rahmen seiner Gemeinde intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und dabei die lebensverändernde Kraft von Gottes Wort erlebt. In Sicher im Sturm teilt er seine Strategien mit uns, wie man anhand der Bibel Ängste und Sorgen überwinden kann.

Phil Moser lebt mit seiner Frau Kym und ihren vier Kindern in New Jersey. Er ist Lehrpastor der Fellowship Bible Church in Mullica Hill und Autor der Reihe Biblische Strategien, die biblische Lösungen und praktische Werkzeuge für die Alltagsherausforderungen von heute gibt.

Inhaltsverzeichnis

Wenn der Sturm kommt

Teil 1: Denke so, wie Gott denkt
Das erste Prinzip: Glaube
Das zweite Prinzip: Veränderung
Das dritte Prinzip: Verlangen

Teil 2: Tu das, was Jesus getan hat

Teil 3: Folge der Leitung des Geistes

Dem Sturm trotzen

Wie du das Gelernte umsetzen kannst
Das Gebet
Die Schrift
Der Heilige Geist

Leseprobe

Wenn der Sturm kommt

Big Rock Candy Mountain ragte in einiger Entfernung. Ich fuhr auf dem unbefestigten Feldweg rechts ran und parkte das Auto. Ich hatte ganz vergessen, dass in Colorado alles näher erscheint als es in Wirklichkeit ist. Seitdem ich das Bergmassiv vor einem Jahr entdeckt hatte, hegte ich den Wunsch, eine Wanderung zu dessen Fuß zu unternehmen. Ich bin zwar kein Bergsteiger, doch genieße es, mich von Gottes Schöpfung beeindrucken zu lassen. Diesem Felsmassiv könnte dies durchaus gelingen: Ein Granitblock, der ca. 425 Meter über dem South Platte River ragte. Das sind nur etwa dreißig Meter weniger als das Empire State Building. Mit den Händen schirmte ich meine Augen vor der Sonne ab und versuchte, mir das höchste Gebäude von New York City daneben vorzustellen – es schien nicht möglich zu sein.

Zweieinhalb Stunden lang wanderte ich unter klarem Colorado-Himmel. Doch als ich mich dem Berg näherte, erschienen dunkle, unheilvolle Wolken am Horizont. Als ich in den Canyon hinabstieg, spürte ich, wie die Temperatur absank. Fast am Ufer des Flusses angekommen, hörte ich das Echo des Donners, das an den Canyon-Wänden abprallte. Big Rock Candy Mountain ragte mit seiner wolkenkratzerartigen Höhe am anderen Ufer, doch mir blieb keine Zeit mehr, um ihn zu bewundern. Meine Augen suchten das Felsmassiv ab, um Schutz zu finden. Eine zierliche Ponderosa-Kiefer senkte sich über einen noch kleineren Felsblock in etwa hundert Metern Entfernung. Es kam zu einem Wolkenbruch, und schließlich rannte ich, bis ich den Unterschlupf erreichte. Ich legte meinen Rucksack ab, rutschte unter den Baum und drückte meinen Rücken fest gegen den kleinen Granitfelsen. Blitze zuckten am anderen Ufer und Donner prallte an den Granitfelswänden ab. Ich starrte ungläubig auf den Fluss, der eben noch ganz friedlich vor sich hinfloss und mittlerweile, vom Regen aufgepeitscht, zu einem reißenden Fluss zu werden drohte. In Strömen fegte der Wind vom Himmel. Doch geborgen unter einem winzigen Felsvorsprung, beobachtete ich das Naturschauspiel – sicher im Sturm.

Von meinem Unterschlupf aus konnte ich im Westen blauen Himmel sehen, während der Wind den Sturm durch den Canyon jagte. Der Fluss beruhigte sich, der Regen hörte auf und der Wind hinterließ eine stille Kühle. Ich blinzelte zwischen den Zweigen hervor und die Ironie entlockte mir ein Lächeln. Ich war gekommen, um Big Rock Candy Mountain zu bewundern, doch der für mich wichtigste Felsen im gesamten Canyon erwies sich als ein 1,80 Meter hoher Felsen am Flussufer. Im Schatten dieses Felsens hatte ich Schutz und Zuflucht gefunden.

Ängste können sich so anfühlen wie ein Sturm. Bedrohlich schwarze Wolken radieren einen blauen Himmel aus. Dein Lächeln schwindet unter der Belastung. Dir ist so zumute, als hättest du dich in der Wüste verlaufen. Dir gelingt es nicht, deine sorgenvollen Gedanken abzuschütteln. In diesem Buch geht es nicht darum, wie du einen Sturm meiden, sondern wie du inmitten eines Sturms Schutz finden kannst.

Du bist mit deinem Problem nicht allein. Es gibt auch andere, die angsterfüllt sind. Der Umstand, dass ich über Ängste schreibe, hat mich dazu gezwungen anzuerkennen, wie dieses Problem mich selbst in Mitleidenschaft zieht. Ich neige dazu, mir manchmal Sorgen zu machen. Oftmals kaschiere ich dies durch Formulierungen wie Es beunruhigt mich oder Diese Sache belastet mich. Manchmal hört sich das einfach besser an als Ich mache mir Sorgen oder Ich habe Angst. Meine Frau erinnert mich auf liebevolle Weise daran, dass ich die Begriffe besorgt und betroffen miteinander austauchbar verwende, was ich doch bitte nicht tun sollte. Sie hat recht. Ganz egal, ob es sich nun um unsere finanzielle Zukunft, die schulische Leistung unserer Kinder oder eine bedrohliche Situation am Arbeitsplatz handelt, es kommt vor, dass ich mich gedanklich übermäßig damit beschäftige. Es passiert mir recht schnell, dass ich mich in etwas hineinsteigere, das sich außerhalb meiner Kontrolle befindet. Wenn ich das tue, mache ich mir Sorgen, wenngleich ich nicht bereit bin, es zuzugeben.

Während das Wissen, dass andere dasselbe Problem haben, ganz tröstlich sein kann, bringt es doch nicht wirklich Trost. Um jenen Trost zu bekommen, den du dir ersehnst, musst du dich an den Gott wenden, der für dich sorgt. In seiner Weisheit hat er dir Ressourcen bereitgestellt, um in diesem Kampf bestehen zu können. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist stehen bereit, um dir zu helfen. Deine Verantwortung wird es sein, so zu denken, wie Gott denkt, das zu tun, was Jesus tat, und dahin zu folgen, wo der Heilige Geist dich hinführt.

Buch: Sicher im Sturm

ISBN: 9783947196913